Kakao vs. Kaffee - Was kickt besser?

Wir werden oft gefragt, ob unser Kakao als Kaffeeersatz verwendet werden kann. Aus diesem Grund möchten wir heute einmal die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede von Kaffee und Kakao beschreiben.

Theobromin und Koffein

Beide machen wach, so viel steht fest. Was das mit Empathievermögen, Achtsamkeit und kreativen Lösungen zu tun hat, erfährst du gleich.

Eine normale Tasse Kaffee hat 50 bis 175 Milligramm Koffein. Kakao hat höchstens 25 mg Koffein, dafür jedoch einen höheren Anteil an Theobromin. Dieses wirkt wie Koffein, nur ohne den starken Energieabfall.

Koffein verengt die Gefäße; das Herz muss dadurch das Blut mit mehr Druck pumpen. Herz- und Atemfrequenz steigen; das Gehirn und der Rest des Körpers werden optimal mit Blut versorgt. Letztlich wird im Körper jedoch Stress erzeugt, welcher bei dir als Energieschub wahrgenommen wird. Theobromin erweitert die Blutgefäße. Es kann so mehr Sauerstoff aufgenommen werden und du fühlst dich darauf hin natürlich wach.

Schnell & kurz vs. langsamer & länger

Koffein und Theobromin sind Alkaloide, die für die anregende Wirkung von Kaffee und Kakao verantwortlich sind. Kaffee gibt dir einen schnellen Energieschub, welcher zügig wieder abfällt. Er eignet sich sehr gut, wenn du einen kurzen Energiekick möchtest. Kakao hingegen erhöht dein Energielevel langsamer und hält sich dafür länger und konstant. Außerdem hat Kakao einen hohen Magnesiumgehalt. Magnesium reguliert deine Stoffwechselaktivitäten und versorgt deine Muskeln mit notwendiger Energie. Das beruhigt und energetisiert den Körper gleichzeitig.

Wirkungskurve von Kakao und Kaffee

Kaffee und Kakao fördern die Konzentration. Durch Koffein wird die Gehirndurchblutung gesteigert und du wirst munter und konzentrierter. Auch die Flavonoide im Kakao steigern die Durchblutung im Gehirn, was wiederum die Konzentration fördert. Zudem schützen sie auch vor Stress, schärfen die Wahrnehmung und die kognitiven Fähigkeiten. Beide Getränke eignen sich also gut zum Arbeiten.

Einsatz je nach Tätigkeit

Meiner Erfahrung nach ist Kaffee besser geeignet, wenn du dich stupide auf eine Sache konzentrieren möchtest. Da Kakao dein ganzes System weitet und deine Gefühle erweckt, eignet sich Kakao unter anderem sehr gut für kreative Arbeit, Visionsfindung und allgemein für alle Tätigkeiten, bei denen du nicht starr auf eine Sache fokussiert bist - was mich zum nächsten Punkt bringt!

Die wohl bekannteste Eigenschaft von Kakao ist, dass er herzöffnend wirkt. Habe ich Kakao getrunken, fühle ich mich stärker mit meinen Gefühlen verbunden. Intuitive Tätigkeiten und kreative Prozesse fallen mir so viel leichter. Nicht umsonst wird Kakao seit Jahrtausenden für Rituale und Zeremonien verwendet, weil es den Zugang zur inneren Fülle öffnet.

Schon seit einigen Jahren findet eine Transformation in der Businesswelt statt. Soziale Kompetenzen wie Empathievermögen, Achtsamkeit und Selbstwirksamkeit werden immer gefragter. Kreative und schöpferische Lösungen werden die Zukunft erschaffen. Hier sehe ich Kakao ganz klar als den "Kaffee von Morgen". Kakao wird auch als "Nahrung des Wandels" bezeichnet. Sehr passend, wie ich finde.

Mein persönliches Fazit

braun-pinkes Mandala

Kakao ist für mich mehr als eine Kaffeealternative. Kakao hat eine wunderbare Wirkung auf unseren Körper und Geist. Es kommt natürlich darauf an, worauf du deinen Fokus legen möchtest. Ich schätze Kaffee sehr für klare, strukturierte Computerarbeit. Bei kreativen Prozessen ist Kakao ganz klar meine erste Wahl.

Was sind deine Erfahrungen? Hinterlasse unseren Leser*innen hier gerne ein Kommentar.

Hast du einen Themenwunsch oder möchtest du gerne selbst einen Beitrag für den Cacao Blog schreiben? Schreibe uns!